Das Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug (HLF) ist im Regelfall das erstausrückende Fahrzeug der Abteilung. Durch seine Ausstattung kann das HLF sowohl für Brandeinsätze als auch für technische Hilfeleistungseinsätze verwendet werden. Durch die mitgeführten 1200l Löschwasser und den Schnellangriffsverteiler kann das erste Rohr schnell in Stellung gebracht werden. Für technische Hilfeleistung steht unter anderem ein hydraulischer Rettungssatz, Motorsäge und diverses weiteres Werkzeug zur Verfügung.

Bezeichnung: Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug (HLF)
Funkrufname: Florian Stuttgart 22/43-1
Besatzung: 1/8 (1 Einheitsführer / 8 Mannschaft)

Technische Daten

Fahrgestellhersteller: Mercedes-Benz
Fahrzeugtyp: 1126 F Atego
Aufbauhersteller: Ziegler
Erstzulassung: 2008
Motor: 6 Zylinder (Diesel)
Leistung: 188kW / 256PS
Hubraum: 6374cm³

angetriebene Achsen: Hinterachse
Fahrzeugmasse: 7.200kg
Länge: 7,0m
Breite: 2,5m
Höhe: 3,2m

Geräteraum 1 (G1)

Im Geräteraum 1 befindet sich sämtliches Zubehör um die Wasserentnahme von Hydranten bereitzustellen. Saugschläuche ermöglichen die Wasserentnahme aus offenen Gewässern. Mit dem Stromerzeuger können Elektrische Geräte wie Scheinwerfer oder elektrische Werkzeuge an der Einsatzstelle betrieben werden.

Geräteraum 3 (G3)

Im Geräteraum 3 finden sich vor allem Schläuche. Somit kann die Wasserversorgung vom Hydranten zum Fahrzeug hergestellt werden. Ein Schnellangriffsverteiler und Schlauchtragekörbe mit Strahlrohren ermöglichen eine schnelle Bereitstellung des ersten Trupps. Zusätzlich ist noch ein Lüfter und Brechwerkzeug vorhanden.

Geräteraum 4 (G4)

Im Geräteraum 4 befindet sich eine Auswahl an Strahlrohren und Feuerlöschern für unterschiedliche Zwecke. Zusätzlich ist Zubehör für die Herstellung von Löschschaum vorhanden. Zwei Atemschutzgeräte für den Sicherungstrupp sind in diesem Geräteraum verlastet. Im G4 ist ebenfalls ein Schnellangriffsverteiler verladen. Mithilfe des Schnellangriffs können fahrzeugnahe Brände schnell gelöscht werden.

Geräteraum 2 (G2)

Hier befinden sich sämtliche Hilfsmittel zur technischen Hilfeleistung z.B. Motorsäge, Trennschleifer und hydraulischer Rettungssatz. Zubehör zur Verkehrsabsicherung ist ebenfalls vorhanden.

Geräteraum Rück (GR)

Im GR befindet sich die Feuerwehrkreiselpumpe (FPN 10-1000: 10bar Nennförderdruck bei 1000l/min Nennförderstrom). Hier stellt der Maschinist die Löschwasserversorgung für seine Kameraden her.

Dachbeladung

Auf dem Dach befinden sich zwei Leitern. Es ist möglich bis in den dritten Stock mit der Leiter vorzudringen. Der ausfahrbare Lichtmast leuchtet mit zwei Scheinwerfern die Einsatzstellen bei Nacht aus.

Fahrerkabine

In der Fahrerkabine befindet sich die Bedienamartur für die Betätigung von Sondersignalen und weiteren Fahrzeugfunktionen. Über das Funkgerät kann mit der Leitstelle und anderen Feuerwehrfahrzeugen kommuniziert werden.

 Mannschaftsraum

Im Mannschaftsraum sind zwei Atemschutzgeräte und Handlampen verladen. Somit kann sich der Angirffstrupp bereits während der Anfahrt ausrüsten. 

 

Fotogalerie: